+ + + Trotz Corona zuverlässig für Sie da! + + +

Zu Gast bei „Bauen&Wohnen“ im Regio TV

Ein aufregender und mal ganz anderer Termin! Im Februar war Jochen Baur zu Gast im Studio von Regio TV Ravensburg. In einem Experten-Interview, gemeinsam mit einem Kollegen von Sto, ging es um das Thema „Sanierung vs. Neubau“. 

Hier geht es zum Interview: https://www.youtube.com/watch?v=6Ge29Elpw20

Infotext zur Sendung (Quelle: Regio TV Ravensburg): 
Am Anfang steht der Wunsch des eigenen Hauses für die Familie. Doch wie startet man das Lebensprojekt? Lieber ein Haus neu bauen, oder eine Bestandsimmobilie sanieren? Ein altes Haus hat mehr Charme? Ein Neubau ist individuell planbar. Ein Fertighaus ist schnell beziehbar? Die Pro- und Kontraliste ist lang. Fakt ist: Käufer einer alten Immobilie müssen bei der Sanierung des Gebäudes, nicht nur die technische Ausrüstung oder die Raumaufteilung an ihre Bedürfnisse anpassen. Zwei Drittel der Wohngebäude in Deutschland wurden vor der ersten Wärmeschutzverordnung 1977 gebaut. Das bedeutet, sie haben einen hohen Energiebedarf. Durch die ungedämmte Fassade oder das Dach, alte Fenster und Türen geht viel Energie verloren.
Ein Bauexperte sollte die Bodenplatte, die Gebäudehülle mit Dach, Außenwände und Fenster genauso kritisch unter die Lupe nehmen, wie die Haustechnik innerhalb des Gebäudes. Hier sollte unbedingt ein ganzheitliches Sanierungskonzept vom Fachmann ausgearbeitet werden.

Und eines steht fest: Energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen wie Fassadendämmung oder Investitionen in erneuerbare Energien können den Heizenergieverbrauch und die CO2-Emissionen deutlich senken. Auch die Politik fördert das Sanieren mit aktuell über 6.000 Fördermaßnahmen zum Bauen und Modernisieren und über 1.400 Förderprogrammen allein im Bereich Wärmedämmung und Fassadensanierung. Damit bekommt ihr viele Fördergelder, die sich lohnen. BAUEN & WOHNEN fragt nach, ob sich das Sanieren gegenüber einem Neubau lohnt.

Weitere interessante Beiträge und Informationen und www.bauenundwohnen.tv.

25-jähriges Jubiläum für Miquel!

Seit seiner Ausbildung bei uns, vor 25 Jahren, ist Miquel ein wichtiger Bestandteil unseres Unternehmens. Er ist einer unserer kreativen Köpfe!

Wir bedanken uns herzlich bei Miquel für sein Engagement, seine Zuverlässigkeit und die Treue und Verbundenheit zu unserem Malerfachbetrieb. 

Wir wünschen Miquel und seiner Familie für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass wir noch viele gemeinsame Projekte zu einem erfolgreichen Abschluss bringen. 

 

VORAUS in der Ausbildung

Handwerkskammer zeichnet vorbildliche Ausbildungsbetriebe aus – und wir sind dabei!

Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung, da die Ausbildung junger Fachkräfte im Malerhandwerk seit Unternehmensgründung einen sehr hohen Stellenwert bei uns hat.


Hintergrund (Presseinformation der Handwerkskammer Konstanz, 09.12.2019):

Sie gehen „voraus“ in der Ausbildung: 39 Handwerksbetriebe aus den Landkreisen Tuttlingen, Rottweil, Schwarzwald-Baar, Konstanz und Waldshut wurden in diesem Jahr mit dem Ausbildungszertifikat der Handwerkskammer Konstanz ausgezeichnet. 

Alle zertifizierten Betriebe und weitere Informationen zu VORAUS finden Sie unter www.hwk-konstanz.de/voraus

Firmenjubiläum für Leo und Jan: 20 bzw. 15 Jahre im Malerbaur-Team

Seit 1999 ist unser Leo Teil des Teams und begeistert uns seit dem immer wieder mit seiner fröhlichen und gut gelaunten Art. Seine saubere und zuverlässige Arbeitsweise hat er seither stets beibehalten und ist den jüngeren Mitarbeitern damit ein Vorbild. Leo, wir sind froh und dankbar, dass Du uns schon so lange unterstützt!

Jan konnten wir quasi von seinem ersten Pinselstrich an begleiten. 2004 begann er seine Ausbildung bei uns und ist somit ein Maler, der die Unternehmensphilosophie zu 100 % lebt. Auf der Baustelle hat Jan den Überblick, ist ruhig, besonnen und arbeitet sauber und zuverlässig am Ergebnis. Er hat stets den Überblick und das merkt das Team und auch die Kunden. Jan, wir sind stolz, dass wir Deine Entwicklung als Maler miterleben und begleiten dürfen. Mach weiter so! 

20 Jahre Farbrat: Zwei Gründe zum Feiern!

2019 feiert der Farbrat sein 20 jähriges Bestehen – 20 Jahre farbiges Schaffen mit hohem Anspruch an Kreativität und Innovation.

Bei der Jubiläumsfeier im tollen Showroom des farbrats Wolfram Beck in Dettingen/Erms wurde zum Auftakt der Feierlichkeiten die Wand 19 metal nuance präsentiert. Wieder einmal beweisen die farbräte, wie durch gemeinsames schöpferisches Arbeiten und handwerklicher Erfahrungsaustausch eine neue Oberflächenkollektion entsteht. Wenn das mal keine Gründe zum Feiern sind!

Der vollständige Artikel und viele Bilder dazu sind auf der Seite des Farbrats nachzulesen.

Sein Schrei nach Freiheit: Miguel Quilamba schreibt ein Buch über seine Flucht

(…) Niemand verlässt seine Heimat ohne einen triftigen Grund. Viele Menschen riskieren eine gefährliche Flucht, um in Freiheit leben zu können. Was für uns in Europa selbstverständlich ist, nämlich als freier Bürger zu leben, bleibt vielen Menschen durch Krieg, Krisen, Hunger und anderen Notlagen versagt. Für ein Beispiel gelungener Integration steht Miguel Quilamba aus Hüfingen.“ (…)

Der vollständige Artikel ist im Südkurier nachzulesen.

Schwarzwälder Bote: Harter Kampf um Auszubildende

(…) „Wir hatten dieses Jahr sehr großes Glück“, verrät Jochen Baur aus Donaueschingen. Denn auf der letztjährigen Berufsmesse der Eichendorffschule sei es seinem Malereibetrieb tatsächlich gelungen, eine junge Frau als Auszubildende zu gewinnen. So gut lief es in letzter Zeit nicht immer: „Vor rund fünf Jahren hat diese Entwicklung angefangen, dass wir immer wieder gar keinen neuen Lehrling finden konnten. Das war in den 20 Jahren zuvor noch nie passiert.“ Weil er aber seinen Mitarbeiterstamm hauptsächlich aus selbst ausgebildeten Fachkräften beziehe, bereite ihm die Zukunft durchaus Sorgen. Noch habe er genug Mitarbeiter, aber bei vielen nahe das Rentenalter. „Ich glaube, das Problem sind vor allem die Eltern und Lehrer. Den jungen Leuten wird vermittelt, dass ein handwerklicher Beruf nichts wert ist und sie lieber studieren sollen“, vermutet Baur. Dabei habe das Handwerk einige Vorteile: „Man sieht am Ende des Tages, was man gemacht hat, und wenn ein Auftrag fertig ist, dann freuen sich alle darüber.“ Die Situation wird sich weiter verschärfen, da ist sich Baur sicher. Dennoch dürfe man nicht aufgeben, dagegen zu steuern. Ein wichtiger Schritt sei schon getan: „Die Meisterprüfung wurde gerade einem Studienabschluss gleichgesetzt, das Handwerk wird wieder mehr wertgeschätzt.“ Hochzufrieden mit seiner Ausbildung bei Maler Baur ist der 19-jährige Kai Erban. Er schätzt besonders die Kreativität und die Abwechslung

Der vollständige Artikel ist unter www.schwarzwaelder-bote.de nachzulesen.

Seit 25 Jahren bei Malergeschäft Baur

Kai Kirchberger (52 Jahre) feiert sein 25. Betriebsjubiläum beim Malerfachbetrieb Baur in Donaueschingen. Sein Chef Jochen Baur überreichte der „wichtigen Säule des Betriebs“ die Ehrenurkunde der Handwerkskammer sowie ein Präsent.

Der vollständige Artikel ist unter www.suedkurier.de nachzulesen.

 

Beste Absolventin der Gesellenprüfung

Talent und Fleiß zahlt sich aus. Unsere ehemalige Azubine Laura Wackerle wurde von der Sto-Stiftung als beste Absolventin der Gesellenprüfung im Maler- und Lackiererhandwerk am 23.10.2017 ausgezeichnet. Als Belohnung gab es ein iPad.

Eigentlich wollte Laura nach einem missglückten Ausbildungsstart ihre Ausbildung abbrechen, doch zum Glück wechselte Laura zu uns. Ein Talent wäre sonst verloren gegangen, denn Laura ist hoch motiviert, aufgeweckt und wissbegierig. Diesen tollen Abschluss und den Preis hat Sie sich wirklich verdient!

Unser ganzes Team ist megastolz auf Laura und freut sich mit ihr.